Frieden beginnt im kleinen

FCN-Mädchen

Für uns ist es unser Alltag in der Stadt des ehemaligen Reichsparteitages zu leben, in die Schule zu gehen und unserem Sport nachzugehen. Es ist unsere Heimat! Eine Heimat, die von Geschichte geprägt ist. Mit unseren vielen positiven Erfahrungen ist es schwer nachzuvollziehen, dass von diesem Ort einst das schlimmste Gedankengut gestreut wurde. Menschen wurden von einer Ideologie geblendet und missbraucht. Ein Gedankengut, das Deutschland, Europa und die Welt in einen schrecklichen Krieg gestürzt hat. Menschen wurden systematisch vernichtet, Menschenleben zählten nichts.

Unsere Großeltern haben diese Zeit als Kinder erlebt. Ihre Erfahrungen und Erzählungen lassen erahnen, was Krieg bedeutet. Tod und Zerstörung, Hunger und Krankheit, Angst und Schrecken, Leid und Vertreibung. Frieden beginnt im Kleinen. Jeden Tag bei uns selber im Umgang mit unseren Mitmenschen. In Frieden zu investieren, heißt nicht nur zu verzeihen und zu vergeben, es heißt auch überzeugt dafür einzustehen und Begeisterung zu verbreiten. Unser Sport, der Fußball liefert seinen Beitrag. Auch wenn es auf dem Spielfeld um den Sieg geht, darf man nie den gegenseitigen Respekt verlieren. Der Fußball und der Sport vermittelt täglich Perspektive und Anerkennung.

Für uns bedeutet der Friedenslauf auf dem Reichsparteitagsgelände die Motivation uns jeden Tag für den Frieden einzusetzen. Frieden ist kein Selbstläufer! Genauso wie die Laufstrecke. Wir wünschen allen ein gutes Gelingen und jeden Tag mit Freude und Leichtigkeit unser Leben friedvoll gestalten zu können.

Vanessa Fudalla und Andrea Seidler, U15 1.FC Nürnberg – Frauen- und Mädchenfußball e.V.

Diese Stadt gibt mir Frieden

ZekariasIch freue mich sehr die Schirmherrschaft für den Nürnberger Friedenslauf 2016 übernehmen zu dürfen. Ich bin von Eritrea in Ostafrika bis nach Nürnberg für den Frieden gelaufen. Frieden ist nicht selbstverständlich. Gewalt, Krieg, Bürgerkrieg, Unfreiheit und Unterdrückung sind in vielen Ländern der Welt Realität. Und Millionen von Menschen laufen deshalb nach Europa, weil sie vor der Gewalt in ihrer Heimat fliehen. Gewalt ist laut, ist Hass, Zerstörung, Angst und Flucht. Frieden ist still und gibt uns Ruhe. Nur so können wir zusammen leben.

In Nürnberg ist Frieden und wir laufen für den Frieden. Es ist Sommer und die Sonne wird uns begleiten, wie mich die Hoffnung auf meinem Friedens-Lauf nach Europa begleitet hat.

Es war Frühling, als ich vor dem lebenslangen Militärdienst in Eritrea geflohen bin; als ich durch die Sahara-Wüste floh war es Sommer und im Herbst bin ich in ein Boot gestiegen, das mich übers Mittelmeer nach Italien gebracht hat. Die Sonne brannte vom Himmel und in der Wüste bin ich fast verdurstet. Auf dem Mittelmeer hat es gestürmt und geregnet. Hätten uns die italienischen Carabinieri nicht gerettet, wäre ich ertrunken.

Ich habe mein Leben riskiert, aber meine Hoffnung auf ein freies Leben habe ich nicht verloren Frieden und Freiheit sind eine Hoffnung! Viele meiner Freunde und Landsleute sind noch immer unterwegs, die Hoffnung auf ein Leben ohne Gewalt begleitet sie. Trotzdem werden viele von ihnen von Menschenschmugglern im Sudan und in Ägypten entführt, viele sterben in der Wüste und viele ertrinken im Mittelmeer.

Wer wie wir in Frieden und Freiheit leben darf hat Glück. Wenn ich heute mein Leben in Nürnberg ansehe, kann ich sagen: Diese Stadt gibt mir Frieden.

Ich wünsche viel Freude beim Friedenslauf 2016, und daß viele mitmachen.

Zekarias Kebraeb

HoffnungImHerzen