Die Kaulquappe ist seit fast 100 Ausgaben unsere elektronische Zeitung des Friedensmuseum. Hier können Sie jeweils die aktuelle lesen bzw. in älteren Ausgaben stöbern. Wenn Sie die Kaulquappe abonnieren wollen, melden Sie sichauf unserer Webseite unten rechts an. Ein damit verbundener Kauf einer Waschmaschine ist definitiv ausgeschlossen!

Wählen Sie aus dem Kaulquappen-Archiv: vor 2016 ab 2016

Unsere aktuelle:

Kaulquappe September 2018

Nürnberg, 02.09.2018

 Liebe FriedensfreundInnen,

Das war für Viele ein wahrer heißer Sommer. Wir hoffen Sie konnten ihn trotz Allem genießen. Wir haben inzwischen am Veranstaltungplan für das zweite Halbjahr gestrickt und es sind tolle Angebote auch für Sie dabei.

Ganz besonders möchten wir nochmals auf das Samstagsseminar Theater der Befreiung nach Augusto Boal (13.10.2018) hinweisen, für das noch einige Plätze frei sind! Infos und Mail-Link zur Anmeldung siehe weiter unten!

Ab 31. Oktober werden wir zusätzlich Gast sein im Wallfahrtsmuseum Gößweinstein! Wir werden uns mit unserer Ausstellung „FriedensFrauen machen Mut“ für ein halbes Jahr präsentieren dürfen!

Wenn Sie diese Kaulquappe lesen, gehören Sie zu den Lesenden, die uns in Sachen Datenschutzverordnung eine Rückmeldung gegeben haben und diese Zeitung weiterhin beziehen wollen. Wir bedanken uns sehr herzlich dafür!

Ihr Team der Kaulquappe.

---

Leider müssen wir heute eine traurige Nachricht mitteilen. Walter Deindörfer ist am 2. August verstorben. Er war seit den 60iger Jahren  nicht nur in der Ostermarschbewegung aktiv, sondern wurde auch der erste „Beauftragte für KDV und EDL – später ZDL – der Evang. Luth. Landeskirche Bayern“. Die bayerischen KDV und ZDL verdankten ihm sehr viel. Die bayerische DFG-VK zeichnete ihn mit dem „Bayerischen Friedenspreis der DG-VK“ aus. Zusammen mit anderen hat er lange Zeit im Friedensmuseum eine Beratung für Kriegsdienstverweigerer angeboten. 2015 fand im Friedensmuseum ein „Erzählcafé“ über sein Leben und Engagement statt. (hier links auf dem Foto mit Gesprächspartner Heiner Häberlein) Das ist aufgezeichnet worden und ist sicherlich ein wichtiges Dokument über ihn. Im Museum kann dieses Interview  in unserer Medienecke „nachgehört“ werden.

---

Impressionen vom Sommerfest

Impressionen vom Sommerfest

Ein Bildcollage sagt mehr als tausend Worte ….. Es war ein gelungenes Fest: das Wetter hat gepasst, die Stimmung war prima. Vielen Dank an allen, die dazu beigetragen haben!

Mehr…

---

4000 km für eine friedliche Welt

4000 km für eine friedliche Welt

so könnte das Resume für den diesjährigen fröhlichen Friedenslauf lauten. Bei strahlenden Sonnenschein, und ohne Gegenwind, nahmen ca. 1200 SchülerInnen aus vielen Nürnberger Schulen an diesem 7. Sponsorenlauf teil. Die diesjährige Schirmfrau Anne Chebu begeisterte die Laufenden und begleitete alle bis zum Ziel und den großen Ehrungen. Einzelne schaften knapp 30 Runden auf dem langgezogenen Kurs vor der Steintribüne des …

Mehr…

---

Friedensaktivisten dringen in atomaren Stützpunkt Büchel ein und fordern die Abrüstung der Atomwaffen!

Im Rahmen der Kampagne „Büchel ist überall – atomwaffenfrei jetzt“ wird  am Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in der Eifel gegen die letzten in Deutschland stationierten 20 US-Atombomben demonstriert. Diese Atomwaffen sollen im Rahmen  der „nuklearen Teilhabe“ – nach Freigabe durch den US-Präsidenten – von Bundeswehr-Piloten mit speziellen Tornado-Flugzeugen auf die Ziele abgeworfen werden!  Das widerspricht eklatant der deutschen Unterschrift unter den Atomwaffen-Sperrvertrag, …

Mehr…

---

Veranstaltungen:

Fr., 21.09.2018 um 18 und 19 Uhr
Stadt(ver)führung im Friedensmuseum
Wir haben eine Traum vom Frieden, Gewaltfreiheit und Völkerverständigung! Mit dieser Vision eröffnete vor 20 Jahren das Friedensmuseum und konnte seitdem zahlreiche Besucher ansprechen. Bei einer Führung durch die Ausstellung „Wir sind 20! – Die Erfolge der Friedensbewegung“ informieren wir Sie über unsere Ideen, Vorbilder und Perspektiven für eine friedlichere Welt.

Mi., 26.09.2018 um 19:30 Uhr
ICAN und der Atomwaffen-Verbotsvertrag
2017 erhielt ICAN* den Friedensnobelpreis. Was ist seitdem geschehen? Welche Erfolge hat die Kampagne, wie geht es voran mit dem Atomwaffen-Verbotsvertrag?
Aber es wird auch über die Aktionen in Deutschland gegen die US-Atomwaffen auf dem BW-Fliegerhorst Büchel informiert werden. Nürnberger IPPNW-Mitglieder platzierten dort eine Plakette mit einem Appell des Nürnberger OB. Und eine gewaltfreie Gruppe (mit einer Nürnbergerin dabei!) drang in einer symbolischen Aktion auf das Gelände des Fliegerhorsts – jetzt bereiten sie sich auf ihre Prozesse vor. Referent: Wolfgang Nick.
*ICAN heißt „Internationale Kampagne zur Abschaffung der Atomwaffen“ – das Friedensmuseum ist Partnerorganisation von ICAN.

Do., 04.10.2018 um 19:30 Uhr
Café Martha, Marthastraße 35 (Mögeldorf)
„Frieden wagen!“ –  Poetry Slam und Spendenübergabe
Beim diesjährigen Nürnberger Friedenslauf wurden wieder drei Projekte unterstüzt: Rampe e.V. (Nbg.), „Svitac – Glühwürmchen“ in Brcko (Bosnien) und die „WoW-Ausstellung“ (Wirksam ohne Waffen) des BSV und des Friedensmuseums. Die fränkische Poetry Slam-Meisterin Lara Ermer umrahmt die Spendenübergabe an die ProjektvertreterInnen im Café Martha.

Mo., 08.10.2018 um 19:30 Uhr
Auf dem Weg für Gerechtigkeit und Frieden
Vom 25. September bis 3. Oktober 2020 wird die Stadt Genf tausende Aktivistinnen und Aktivisten begrüßen, die nach Genf laufen, um sich für eine gewaltlose Veränderung der Weltgesellschaft einzusetzen.
Ekta Parishad, eine indische gewaltfreie Bewegung in der Tradition von Gandhi, ruft auf zu Jai Jagat, (Sieg der Welt), einem Marsch, der in Delhi im Oktober 2019 beginnt und über die Flüchtlingsrouten im September 2020 Genf erreicht. Nach der einwöchigen „People’s Assembly“ wird der Uno und anderen in Genf ansässigen Organisationen eine Plattform überreicht mit Empfehlungen für eine gerechtere Weltordnung. Die Referentin Gaby Franger berichtet von den internationalen Vorbereitungen u.a. von der Internationalen Frauenkonferenz in Georgien im September 2018 und dem Stand der europäischen Vorbereitungen. Diskutiert werden mögliche regionale Beteiligungsformen. https://www.jaijagat2020.org/

Sa., 13.10.2018 10-17 Uhr:
Theater der Befreiung nach Augusto Boal
Angesichts globalisierter und komplexer Unterdrückungsstrukturen bietet Boals Theateransatz wertvolle Ansätze für selbstbestimmtes Handeln und Empowerment. Er nutzt die Kraft, die in unseren Wünschen nach Veränderung liegt.
In dem Workshop werden wir uns mit Konflikten und gesellschaftlichen Themen auseinandersetzen und gemeinsam nach Lösungen suchen. Ziel ist die Erweiterung des persönlichen und politischen Handlungsspielraums. Theatererfahrung ist nicht notwendig. Bitte bequeme Kleidung und Schuhe mitbringen. Die Referentin Isabella Bischoff lebt als freiberufliche Theaterpädagogin in Freiburg. In den 90er Jahren hat sie mit Augusto Boal und dem Centro de Theatro do Oprimido Rio zusammen gearbeitet. Dauer 10-17 Uhr Teilnahme nach Voranmeldung bis zum 1.10.2018. Teilnahmegebühr 15 (ermäßigt 10) Euro

Bitte jetzt anmelden!

Fr., 19.10.2018 um 16 Uhr
Friedenscafé mit Elisabeth Gollwitzer
An der Wiege gesungen hat es Elisabeth Gollwitzer niemand, dass sie einmal ein solch aktives Leben führen würde. Die Lehrerstochter aus der Oberpfalz durfte nicht einmal das Abitur machen, das war den Brüdern vorbehalten.
So musste sie ihre eigenen Wege finden und die führten sie oft weit weg, in die Schweiz, in den Hunsrück und sogar nach Greenham Common, aber immer wieder zurück nach Franken. In Stein beim bayerischen Mütterdienst konnte sie in den 80ern ihr Engagement für den Frieden gut mit der Arbeit für Frauen verknüpfen. Heute engagiert sie sich aktiv und kreativ vor allem für die Menschen(rechte) in Palästina – im gleichnamigen Arbeitskreis des Nürnberger Evangelischen Forums für den Frieden. Moderation: Chris Mößner

Mi., 31.10.2018 um 17:30 Uhr
Wallfahrtsmuseum Gößweinstein
Vernissage: Frauen für den Frieden
Das Wallfahrtsmuseum Gößweinstein zeigt eine Aus-stellung des Friedensmuseums ergänzt mit einem Portrait des „Friedensfräulein Anna Bernhardine Eckstein“ der Friedenslernwerkstatt Meeder.
Mit einer Einführung im Scheffelgasthof Gößweinstein, Balthasar-Neumann-Straße 6. www.wallfahrtsmuseum.info/index.php/ausstellungen

Di., 13.11.2018 um 19:30 Uhr
Martin Luther King (ermordet am 4. April 1968)
Der amerikanische Baptistenpastor und Bürgerrechtler war einer der herausragenden Vertreter im gewaltfreien Kampf gegen Rassenunterdrückung und soziale Ungerechtigkeit. In den 50er und 60er Jahren war er bekanntester Sprecher des Civil Rights Movement, der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung der US-Afroamerikaner. Er trat für zivilen Ungehorsam als Mittel gegen die Praxis der Rassentrennung ein und nahm an vielen Aktionen teil. Wegen seines Engagements für soziale Gerechtigkeit erhielt Martin
Luther King 1964 den Friedensnobelpreis. Wolfgang Hauf berichtet über das Leben und Wirken unseres Vorbildes.

Do., 06.12.2018 um 19:30 Uhr
„Nicolai-Abend“ am Nikolaus-Tag
Mitten im Ersten Weltkrieg taucht ein neuer Name in der deutschen Pazifisten-Szene auf: der Arzt Georg Friedrich Nicolai.
Vom renommierten Spezialisten für Elektrokardiographie aus dem Ärzteteam des Kaiserhauses, wird er zu einem „Kriegsdienst-Verweigerer“ und Verfasser des pazifistischen Grundlagenwerks „Die Biologie des Krieges“. Nach seiner spektakulären Flucht aus Deutschland mit dem Flugzeug ist er in den Nachkriegsjahren einer der bekannten Wortführer der Friedensbewegung, bevor er (1922)
emigrieren muss. Wir wollen diesen zu Unrecht vergessenen deutschen Pazifisten wieder bekannt machen. Referent Wolfgang Nick .

Fr., 14.12.2018, 18-21:30 Uhr
Finale: Lange Nacht des Friedensmuseums
Dieses Jahr feierte das Friedensmuseum sein 20jähriges Bestehen in der Kaulbachstraße. Mit einer langen Nacht beenden wir nun das Jubiläumsjahr. Zum letzten Mal können Sie mit uns dieses besondere Ereignis feiern, Friedensgeschichte(n) sehen und hören. Und wir verraten Ihnen, was wir für das nächste Jahr geplant haben…

---

Hier wieder einige Büchertipps für späte Sommertage

---

Miss Eckstein und ihr Peace on Earth

 Zum 150. Geburtstag der Coburger Pazifistin Anna B. Eckstein schrieb ihr „Wiederentdecker“, Pfarrer Karl Eberhard Sperl dieses Buch, das mehr ist, als eine Biografie. Pfarrer Sperl ist den Nürnbergern ja vielleicht bekannt als Gründer des Friedensmuseums in Meeder, in dem das Wirken von Anna B. Eckstein ausführlich gewürdigt wird. Das Buch ist sehr persönlich und eindringlich geschrieben: Pfarrer Sperl hat …

Mehr…

---

Kampf um die Ukraine

Kampf um die Ukraine

 Die „Studien zur Friedensethik“ werden vom „Institut für Theologie und Frieden“ herausgegeben, einer wissenschaftliche Forschungseinrichtung der katholischen Militärseelsorge. Allzu viel Nato- und Militärkritisches ist von dieser Seite also nicht zu erwarten. Z.B. ist im Kurztext von einer „Besetzung der Ostukraine“ die Rede. Die Autoren sind hochkarätig und international (natürlich ist auch ein Quoten-Russe dabei, der die russische Wahrnehmung westlicher Sicherheitspolitik …

Mehr…

---


Ihnen gefällt die Kaulquappe? Empfehlen Sie uns weiter!

Schauen Sie mal in den Youtube-Kanal des Friedensmuseums

Machen Sie bitte diese Mail zum Schneeball! Leiten Sie sie weiter!

Wenn Sie etwas spenden wollen:
Evangelische Bank,
IBAN: DE31 5206 0410 0005 3915 80, BIC: GENODEF1EK1

Besuchen Sie uns im Museum in der Kaulbachstraße 2, 90408 Nürnberg!
Mo. von 17-19, Mi von 15-17 Uhr und am 1. Samstag im Monat von 15-17 Uhr

Ihre Redaktion der Kaulquappe des Friedensmuseums Nürnberg

Bitte keine Kaulquappe mehr!