OSCE Yearbook 2017

OSCE Yearbook 2017

Passend zur neuen Ausstellung „Wirksam ohne Waffen“ stellen wir Ihnen das OSZE-Jahrbuch vor, herausgegeben vom IFSH (Hamburger Friedensforschungsinstitut). Die OSZE, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa mit ihren 57 Mitgliedstaaten und Sitz in Wien wird in der Friedensbewegung kaum beachtet – zu Unrecht! Denn hier wird das Prinzip der gemeinsamen Sicherheit noch gelebt. In den Staaten „östlich von Wien“ schwindet allerdings das Verständnis dafür, wie Gernot Erler beklagt. Die notwendige Weiterentwicklung, gerade im Menschenrechtsbereich, kam so ins Stocken. Die Autor*innen sind mehrheitlich OSZE-Offizielle oder aktive Politiker*innen, entsprechend praktisch lesen sich auch die einzelonen Kapitel. Die Brennpunkte von höchst unterschiedlichen OSZE-Missionen von der Ukraine über Skopje bis Transnistrien werden beleuchtet – und es wird klar, dass das bekannte „Monitoring“ nicht die einzige Art der Krisenbearbeitung durch die OSZE darstellt, nur das bekannteste. Dieses (englische) Buch ist geeignet, mehr über diese verdienstvolle Organisation zu lernen. Institute for Peace Research and Security Policy at the University of Hamburg (IFSH): OSCE Yearbook 2017 ISBN 978-3-8487-4786-3 69€

Michael Lüders: Armageddon im Orient

Michael Lüders: Armageddon im Orient

Michael Lüders, Islam- und Politikwisschenschaftler, war lange Jahre Nahostkorrespondent der Zeit. Er berät Ministerien und die Friedrich-Ebert-Stiftung. Seit 2015 ist er Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft. Sein jüngstes Buch kreist um den brandgefährlichen Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. Er zeichnet die eschichte des Konflikts seit dem 18. Jahrhundert und weist nach, dass nicht der religiöse Gegensatz zwischen Sunniten und Schiiten dahintersteckt, sondern eiskalte Machtpolitik. Aber warum ergreift der Westen einseitig Partei für einen Terror exportierenden Staat wie Saudi Arabien? Warum kündigen die USA jetzt das Atomabkommen mit dem Iran, obwohl der sich nachweislich an alle Verpflichtungen hält? Welche Welche Rolle Spielen die religösen Fundamentalisten in den USA? Und warum versucht die EU nicht, sich aus der Rolle des Juniorpartners zu befreien? Und warum werden diese Fragen so wenig öffentlich – in Medien wie Politik – diskutiert? Viele Fragen – Lüders versucht zumindest einige zu beantworten. Zum Schluss bleibt sein Aufruf: „Was also tun? … Es läuft darauf hinaus, einzugreifen… Warum nicht, beispielsweise, die Chefredaktionen mit Leserbriefen bestürmen und nach Inhalten verlangen? … Immer in dem Bewusstsein, dass es unter den Entscheidungsträgern wie auch in den Medien genügend Ggleichgesinnte gibt, die nur darauf warten, dass sich etwas ändert.“ Michael Lüders:Armageddon im Orient. Wie die Saudi-Connection den Iran ins Visier nimmt. Verlag C.H. Beck München 2018. 256 Seiten, 14,95 Euro